Was wollen Sie fürs Werler Klima tun?

16.07.2020

Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind auch in Zeiten von Corona unverändert wichtig. Elementar für einen nachhaltigen Klimaschutz ist meiner Meinung nach zunächst unser gesellschaftliches Klima.

Wir brauchen keine ideologischen Debatten, wir brauchen pragmatische Lösungen. Über alle Parteien hinweg...

Klimaschutz funktioniert gerade auf kommunaler Ebene nur mit einem gesellschaftlichen Konsens.

Nachhaltigkeit und Klimafreundlichkeit gehören in meinen Augen ebenso in jede städtische Entscheidungsfindung wie beispielsweise Wirtschaftlichkeitsaspekte.

Die CDU hat sich aktiv für die Schaffung eines Klimamanagers eingesetzt. Eine solche Stelle trägt nicht nur zum Klimaschutz bei, sie kann auch helfen, den städtischen Haushalt langfristig zu entlasten. Klimaschutz und solide Finanzwirtschaft müssen sich aus städtischer Sicht nicht ausschließen. Im Gegenteil.

In Sachen klimafreundlicher Mobilität dürfen wir uns nicht auf eine Technologie versteifen oder Mobilitätskonzepte gegeneinander ausspielen.

Städtische Grünanlagen und unser Stadtwald müssen klimaresistent werden und zugleich die Artenvielfalt unterstützen.

Klimaschutz kann zudem auch wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen. Bereits jetzt werden rechnerisch mehr als 50% des in Werl verbrauchten Stroms auch hier vor Ort aus erneuerbaren Energien gewonnen. Das möchte ich noch ausbauen. Wir müssen die entsprechenden Förder-programme von Bund und Land jetzt konsequent für Werl nutzen und den Bürgern durch den bürokratischen Antragsdschungel helfen.

Die Bürger sollen aktiv beraten werden, wie sich beispielweise Solaranlagen für Eigentümer und Mieter rechnen können. Das schafft Wertschöpfung vor Ort und entlastet die Bürger.