Was wollen Sie tun, um den Öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen?

02.07.2020

Öffentlicher Nahverkehr muss aus unserer Sicht vor allem bedarfsgerecht sein. Hauptnutzer der Werler Buslinien sind unsere Schüler. Morgens und Mittags sind die Busse voll. Manchmal zu voll...

Der sukzessive Umbau von über 100 Haltestellen in Werl zu modernen überdachten Haltestellen sorgt dafür, dass niemand mehr im Regen warten muss.

Der Schulbusverkehr muss reibungslos klappen und weiter optimiert werden. Dort liegt für uns das Hauptaugenmerk.

In den anderen Zeiten fahren die Busse fast leer. Hier bringt es auch nichts, öfter Busse fahren zu lassen, die dann auch leer sind und nur mehr Geld kosten.

Da sind innovativere Lösungen gefragt. Anstelle jeden Tag die gleiche Taktung anzubieten, könnten wir uns z.B. vorstellen, dass abwechselnd jeder Ortsteil einen Wochentag hat, an dem er besonders gut versorgt wird. Dann kann man Arzttermine oder Einkäufe gezielt an diesem Tag erledigen.
Oder das kleinere Busse oder Anrufsammeltaxis auf Anruf fahren.

Hierzu braucht es Dialogbereitschaft auf allen Seiten.
Die Bürgerinnen und Bürger müssen als Nutzer zu Wort kommen. Aber auch die Anbieter unseres ÖPNV müssen an guten Lösungen mitarbeiten.

Nicht zuletzt dürfenauch die Kosten nicht außer Acht gelassen werden. Hier muss den Bürgerinnen und Bürgern auch reiner Wein eingeschenkt werden. Jeder leer fahrende Bus muss am Ende über die Kreisumlage von allen Werlern bezahlt werden.

ÖPNV ist aber nicht nur der Bus. Wir haben in Werl eine gute Anbindung was den Zugverkehr angeht. Die muss erhalten bleiben und möglichst komfortabler werden. Die Aufzüge müssen reibungslos funktionieren. Sichere Abstellanlagen gerade auch für hochwertige Fahrräder sind schon in Umsetzung.